Was ist anders bei der Wohnungssuche USA?

Haus- und Wohnungssuche USA, meine Tipps!

Wenn du in den USA eine Wohnung oder Haus suchst, wirst du feststellen, dass einige Dinge anders sind, als du es aus Deutschland kennst. Ich habe hier in den USA schon einige Umzüge bewältigt und einige Tipps und Informationen für deinen Umzug.

Tipps für die Wohnungssuche USA

* Dieser Artikel enthält Werbelinks und Banners

Kaufen oder Mieten in den USA?

Verglichen mit Deutschland ist das Kaufen von einem Haus anstatt von Mieten, mehr üblich. Von meiner Erfahrung in Connecticut, kann ich sagen das Mieten hier vergleichsweise teurer sind und das Kaufen eines Hauses ziemlich günstig ist. Daher lohnt sich natürlich die Investition in ein Haus. Dennoch heißt das nicht, das Amerikaner ein Haus kaufen und dort für den Rest ihres Lebens wohnen. Für eine bessere Arbeitsstelle ziehen Amerikaner schon auch um und verkaufen ihr Haus.

Wer in den USA etwas zum mieten sucht, wird viele Apartmentkomplexe/ Apartment Communitys finden. In Apartmentkomplexen sind mehrere Häuser mit Apartments oder Reihenhäuser. Manche bieten auch Fitnessräume, Tennisplätze, Clubhaus und Swimmingpools für ihre Bewohner an. Diese Apartmentkomplexe können sich über eine große Fläche ausbreiten und du wirst dort normalerweise kein Geschäft oder Cafe finden.




Werbung


So findest du eine Wohnung/Haus

Wie in Deutschland auch, kannst du Wohnungen und Häuser in der Zeitung und auf Onlinesuchmaschinen finden.

Bei der online suche möchte ich 4 Internetseiten empfehlen:

Diese Seiten können sehr hilfreich sein und deine Suche sehr erleichtern, allerdings tummeln sich dort auch einige Betrüger und man muss aufpassen. Achte auf einige Warnzeichen, um nicht auf Betrüger hereinzufallen:

  • Wenn keine Bilder von innerhalb der Immobilie vorhanden sind, ist das schon seltsam.
  • Ein extrem günstiger Preis kann ein Lockangebot sein.
  • Wenn versucht wird im Voraus, ohne das du das Gebäude von innen gesehen hast, eine Vorabzahlung von dir zu erhalten, rate ich von extremer Vorsicht. Davon ist abzuraten.

Auf der Internetseite ApartmentRaitings kannst du Bewertungen von anderen Mietern lesen.

 

Makler/Realtors

Natürlich kann man auch einen Makler einschalten, um eine Bleibe zu finden. Du findest sogar kostenlose Heftchen von Maklern in Tankstellen, Supermärkten und Restaurants. Der Unterschied zwischen Realtor und Real Estate Agent ist, auch wenn beide zum Verkauf von Immobilien lizenziert sein müssen, so ist der Realtor auch Mitglied in der „National Association of Realtors“ und folgt dessen moralischem Code.

Ein Immobilienmakler ist vor allem sinnvoll, wenn man von Deutschland seine Wohnung sucht und noch nicht in den USA wohnt. Es gibt einige deutschsprachige Makler/Realtor/Real Estate Agent in den USA, die dir dabei gerne helfen.

Hier könnte deine Werbung stehen

Schilder

Ob vom Makler oder vom Eigentümer verkauft wird, es ist in den USA üblich ein Schild vor dem Haus aufzustellen. Auch bei Vermietungen werden gerne Schilder genutzt. Als ich 2012 in die USA gezogen bin, waren sehr viele „zu verkaufen“ Schilder in der Nachbarschaft, ein trauriges Zeichen der Wirtschaftskrise. Dies hat sich inzwischen wieder beruhigt.

Arbeitgeber

Gerade wenn man wegen einer Arbeitsstelle von Deutschland in die USA umsiedelt, können Arbeitgeber bei der Wohnungssuche hilfreich sein. Manche Arbeitgeber haben für solche Fälle sogar eigene Apartments.

 

Gebühren und Credit Score bei der Wohnungssuche USA

Einige beliebte Apartmentkomplexe verlangen eine Gebühr, um überhaupt eine Wohnungsführung zu bekommen. Ich persönlich bin nicht bereit, $200 für eine Wohnungsführung zu bezahlen. Es ist allerdings üblich, das potentielle Vermieter einen Credit Check machen und du die Kosten von ca. $30 – 50 tragen musst. Mit dem Credit Check wird dein Credit Score überprüft. Dies kann vor allem dann zum Problem werden, wenn du neu Einwanderst und noch keinen Credit Score hast.

 

Innenausstattung und Qualität der Häuser

Keller

In den USA haben viele Häuser keinen Keller. Das ist natürlich sehr von der Gegend abhängig, beispielsweise in Neuengland hat fast jedes Haus einen Keller. Wenn du in einen Staat ziehst, der von Hurrikans und Tornados getroffen werden kann, solltest du darauf achten. Es ist gut in solchen Katastrophen einen Keller als Schutzraum zu haben. Ebenso solltest du in deine Entscheidung miteinbeziehen, ob das Haus bei einer Flut an einem guten Platz ist. Das Wetter ist in den USA extremer und kann auch verheerendere Folgen haben.

Vorhandene Möbel und Küchengeräte

Ein sehr großer Vorteil amerikanischer Häuser und Wohnungen ist, dass Schränke, Küchenmöbel, Herd, Kühlschrank und meistens auch Waschmaschine und Spülmaschine, schon enthalten sind. Das ist vor allem für Einwanderer ein großer Pluspunkt. Der Nachteil dabei ist, das diese Haushaltsgeräte vor allem bei Mietwohnungen billig und oft eher schlecht im Stromverbrauch sind.

Qualität am Bau und Innenausstattung

Amerikanische Häuser sind meist billig und schnell gebaut. Daher sollte man hier nicht mit Erwartungen an Qualität, wie in Deutschland herangehen. Zumindest ist meine Erfahrung dahin gehend leider so.

Flur

Was ich persönlich auch nicht so toll finde, ist die Wohungs- Haustüre, die sofort ins Wohnzimmer führt. Die meisten amerikanischen Wohnungen haben keinen Flur.

Heizungen

Meine Erfahrungen mit Heizungen ist leider auch nicht so gut. In den Häusern und Wohnungen, in denen wir gelebt hatten, konnte man die Heizung nicht individuell per Raum einstellen. In dem Apartment in dem wir jetzt wohnen ist im Badezimmer die Heizung kaputt, aber im Schlafzimmer lässt sich die Heizung nicht extra abschalten und die Heizungsrohre im Keller ohne Isolierung, heizen das Zimmer noch zusätzlich auf. Gut das wir eine tolle Klimaanlage haben :-).

 

Wohngegend

Die richtige Wohngegend zu wählen ist ein sehr wichtiger Punkt bei der Wohnungssuche USA. Sicherlich gibt es auch in Deutschland schlechte Gegenden, aber hier fällt der Unterschied zwischen einer guten Nachbarschaft und einer schlechten Nachbarschaft extrem auf. Allein durch eine schlechte Nachbarschaft zu fahren, kann erschreckend sein.

Eine amerikanische Freundin wollte mir ihr Geburtshaus zeigen und fuhr mit mir durch eine solche Nachbarschaft und ich war geschockt. Vernagelte Fenster, überwucherter Rasen, Autos ohne Räder, Drogenübergabe auf offener Straße, kurz gesagt Getto. Ein sicheres heimisches Gefühl stellt sich da eher nicht ein und Schießereien sind in solchen Nachbarschaften fast Alltag. Schulen in solchen Nachbarschaften sind leider auch grottenschlecht und Hoffnung ein Fremdwort. Hingegen eine gute Nachbarschaft ist ein Ort, wo man aufeinander achtet und bei der älteren Lady der Schnee selbstverständlich von Geisterhand geräumt wird. Gerade in Connecticut legen Hausbesitzer Wert auf einen gepflegten Rasen und Häuser sind von außen sehr ansprechend und gepflegt. Auch wenn mir in einer solchen tollen Gegend jemand die Hausaufgaben (Englischklasse) aus dem Auto geklaut hat, habe ich mich ansonsten sicher gefühlt. Man zahlt natürlich mehr um in einer guten Gegend zu wohnen, aber dies ist eine Investition in deine Sicherheit.

Einen guten Überblick über die Kriminalität und die Qualität der Schulen in der Umgebung kannst du dir einfach auf der Internetseite Scout verschaffen, auch wenn ich es etwas befremdlich finde, das einem dort auch angezeigt wird, wie die Bevölkerungsdichte per Rasse ist. Aber interessant fand ich, das man auch sehen kann, wie viel Bewohner beispielsweise Deutschstämmig sind.

 

Zimmerangabe in Angeboten

Bei den Beschreibungen von Angeboten für Wohnungen und Häuser in den USA, werden nur die Schlafzimmer angegeben. Küche und Wohnzimmer gelten außer bei Studios als selbstverständlich. Ein Gäste WC wird als halbes Badezimmer gelistet. Ein unfinishend Basement ist ein primitiver Keller ohne Wandverkleidung oder Bodenbelag. Ein Porch kann sowohl ein Balkon, Terasse oder ein Holzanbau am Haus mit Fenstern sein.

 

Bezahlung der Miete

Miete wird hier oft bar oder per Scheck bezahlt. Es gibt sogar noch einige Vermieter, die monatlich von Wohnung zu Wohnung gehen um die Miete einzusammeln.

Oft ist auch die Heizung und Warmwasser und manchmal sogar der Strom in der Miete enthalten.

Wenn du eine Wohnung neu mietest zahlst du meist, die erste Miete und noch eine Monatsmiete als Kaution im Voraus.

Lasse dir hier alle Zahlungen bestätigen!

 

Ich wünsche dir viel Glück und Erfolg bei deiner Wohnungssuche USA! Wenn dir dieser Artikel geholfen hat, freue ich mich über weiterteilen.

 

Das könnte dich auch interessieren:

Kommentar verfassen