Am 3. November 2020 ist die 59. Präsidentschaftswahl der Vereinigten Staaten von Amerika. Bei dieser Wahl wird indirekt der Präsident und der Vizepräsident der USA gewählt.

Das Volk wählt ein Wahlmännerkollegium (Electoral College), das dann den Präsidenten und Vizepräsidenten wählt.

Präsidentschaftswahlen USA

Die Präsidentschaftswahl in den USA unterscheidet sich sehr von der Wahl in Deutschland. In diesem Beitrag möchte ich einige einfache Informationen und Begriffserklärungen zur Wahl in den USA geben.

Ob sich wegen Covid 19 etwas an der Präsidentschaftswahl 2020 ändert, ist noch ungewiss. Ich hatte mit dem Beitrag vor der Corona Krise begonnen, dann pausiert, um abzuwarten ob sich hier etwas ändert. Inzwischen habe ich mich dazu entschlossen, den Beitrag erst einmal zu veröffentlichen. Wenn es aktuelle Änderungen gibt, werde ich diese dann hier dementsprechend ergänzen.

Übersicht des Ablaufs der Präsidentschaftswahl in den USA

Folgend der zeitliche Ablauf der Präsidenten Wahl in den USA, einfach erklärt. Mehr zum Thema nach dieser Übersicht in den FAQ zur Präsidentschaftswahl in den USA.

Je nach Staat verschiedene Fristen

Wählerregistration

Um bei der Wahl teilnehmen zu können musst du dich in deinem Staat (außer North Dakota) als Wähler registrieren lassen.

Mehr dazu z. B. wer teilnehmen darf in den FAQ weiter unten.

Je nach Staat verschiedene Fristen
Januar bis Juni

Vorwahl

Bei den Vorwahlen werden die Kandidaten für die Republikaner und Demokraten bestimmt.

Januar bis Juni
Dienstag nach dem ersten Montag im November des jeweiligen Wahljahres

Das Volk wählt

Das amerikanische Volk wählt seine Wahlmänner

Dienstag nach dem ersten Montag im November des jeweiligen Wahljahres
41 Tage nach der Wahl

Die Wahlmänner wählen

Die Wahlmänner wählen in der Hauptstadt ihres US-Staates und geben dann die Stimmzettel versiegelt ab.

41 Tage nach der Wahl
3. Januar

Auszählung der Stimmen

In einer gemeinsamen Sitzung des Repräsentantenhauses und Senates werden die Stimmzettel der Wahlmänner ausgezählt.

3. Januar
20. Januar

Amtseinführung

In einer feierlichen Zeremonie findet die Amtseinführung/Inauguration des Presidenten statt.
Der/Die President/in leistet einen Amtseid und hält üblicherweise auch eine Rede.

20. Januar

FAQ zur Präsidentschaftswahl in den USA

  • Wie regestriert man sich zum wählen in den USA?

    Jeder US-Staat außer North Dakota verlangt von Bürgern, die wählen wollen, sich registrieren zu lassen.

    Du kannst dich registrieren:
    – In Person entweder im Election Office oder DMV
    – Per Post
    – Online (in den meisten Staaten möglich)

    Je nach Staat und Art der Registration gibt es verschiedene Fristen, bis zu denen man sich anmelden kann. Auf Businessinsider findest du diese Fristen aufgelistet.

    Bei einem Umzug muss man sich übrigens aus dem Wählerregister streichen lassen. Natürlich darf man sich auch nur an einem Ort registrieren und wählen.

    Quelle usa.gov

  • Wer darf in den USA wählen?

    Um in den USA wählen zu dürfen muss man:
    US-Staatsbürger sein
    – Das 18. Lebensjahr vollendet haben
    – Seinen Wohnsitz in einem der 50 Bundesstaaten oder dem District of Columbia baben, oder dort früher gewohnt haben
    – Kein Gefängnisinsasse (in den meisten Staaten) und in einigen Staaten auch kein ehemaliger Gefängnisinsasse sein

    Nicht wählen dürfen übrigens Bewohner der Außengebiete.

  • Was sind die Vorwahlen/Primary elections in den USA?

    Im Wahljahr von Januar bis Juni finden die Vorwahlen statt. Bei den Vorwahlen werden die Kandidaten für die Republikaner und Demokraten bestimmt. Der Gewinner der Vorwahl ist dann der Nominee der jeweiligen Partei. Die Nominees für 2020 sind schon bestimmt, das ist Joe Biden für die Demokraten und Donald Trump für die Republikaner.

    Am Super Tuseday, der im Februar oder März ist, finden die meisten dieser Primary Elections statt.

    In einer „Closed Primary“ musst du dich vor der Wahl für eine der Parteien registriert haben um an der Vorwahl teilzunehmen. Diese Staaten haben eine closed primary: Washington D.C., Connecticut, Delaware, Florida, Kansas, Kentucky, Louisiana, Maine, Maryland, Nebraska, New Mexico, New York, Pennsylvania und Wyoming.

    Desweiteren gibt es bespielsweise noch open, semi closed und semi open primarys. Mehr zu diesen Außnahmen auf Wikipedia.

  • Was ist das Electoral College?

    Wie schon erwähnt ist die Wahl in den USA nicht direkt. Also der Wähler wählt nicht direkt einen Kandidaten, sondern die US-Bürger geben ihre Stimme für die Wahlmänner des Electroral College ab.

    Das Electoral College besteht aus 538 Mitgliedern. Jedem Bundesstaat steht eine Anzahl von Abgeordneten zu.

    Grob gesagt ist die Abgeordnetenzahl per Staat mindestens drei und hängt dann noch mit der Bevölkerungsgröße des Staates ab. Die Bevölkerungszahl wird alle 10 Jahre mit dem Census ermittelt. Nicht jeder Wahlmann vertritt dieselbe Anzahl von Bürgern.

  • Wann wählt das Volk?

    Der Präsident und Vizepräsident der USA werden alle 4 Jahre gewählt.

    Es wird immer am Dienstag nach dem ersten Montag im November des jeweiligen Wahljahres gewählt.

  • Wann und wie wählen die Wahlmänner?

    41 Tage nach der Wahl treffen sich die Wahlmänner in der jeweiligen Hauptstadt ihres Staates, um für den zukünftigen Präsidenten und Vizepräsidenten zu wählen. Die Stimmzettel werden versiegelt dem amtierenden Vizepräsidenten / Präsident des Senats übergeben.

    Am 3. Januar werden die Stimmen in einer gemeinsamen Sitzung des Repräsentantenhauses und Senat ausgezählt. Der Präsident des Senats öffnet die versiegelten Stimmen der Wahlmänner und zählt sie öffentlich aus.

  • Wie lange bleibt ein Präsident/in im Amt?

    Ein Präsident darf nur 2 Amtszeiten (jeweils vier Jahre) bleiben.

  • Was sind Swing States?

    Swing States ´sind US-Staaten bei denen bei den Umfragen nicht klar ist, ob die Demokraten oder Republikaner vorne liegen.

    Daher konzentrieren sich die Präsidentschaftskandidaten natürlich sehr auf diese Staaten und halten dort viele Veranstaltungen ab.

  • Warum gewinnt in den USA nicht immer der Kandidat, den die meisten Amerikaner bevorzugen?

    Eine Popular Vote würde bedeuten, dass die Mehrheit der Amerikaner sich für einen Präsidenten/in entschieden haben.

    Bei dem amerikanischem Wahlsystem, kann es aber vorkommen, dass durch die Electoral Vote (die Wahl der Wahlmänner), die Mehrheit der Amerikaner eigentlich den anderen Kandidaten wollten. So war es beispielsweise bei Trump 2016.

    Die Wahlmänner für einen Staat werden meistens, nach dem „The winner takes it all“ Prinzip ausgewählt. Das heißt theoretisch, auch wenn nur 51% für einen bestimmten Kandidaten gewählt hätten, so würde er/sie doch 100% der Wahlmänner des Staates bekommen. Die Stimmen der 49% würden ignoriert.

    Daher macht es für die Kandidaten Sinn, sich auf Swingstaaten und Staaten mit vielen Wahlmännern zu konzentrieren.

  • Was ist der National Popular Vote Interstate Compact?

    Der Prozess der Wahl steht so in der Verfassung. Daher wird sich wohl federal nichts daran ändern und es kann weiterhin passieren, das nicht die Mehrheit über den Präsidenten entscheidet.

    Allerdings haben sich einige Staaten zusammengetan und mit National Popular Vote Interstate Compact ( NPVIC) vereinbart den Kandidaten mit den meisten Wählerstimmen (der Gewinner der popular Vote) als Gewinner zu bestimmen.

  • Welche Parteien gibt es in den USA?

    Die bekanntesten Parteien in den USA sind die Republikaner und die Demokraten. Kandidaten anderer Parteien haben in der Präsidentschaftswahl eigentlich keine Change.

    Es gibt aber dennoch auch andere Parteien, wie beispielsweise die Green Party, Constitution Party und Libertarian Party.

Übrigens ist 2020 das 100 Järige Jubiläum des Frauenwahlrechts in den USA!

Mehr zum Thema Womens Suffrage auf Womensvote100.org.

In diesem Beitrag über die Präsidentschaftswahl habe ich mich auf den normalen Ablauf beschränkt.

Änderungen bei der Präsidentschaftswahl wegen Covid

Zum jetzigen Zeitpunkt sind mir noch keine Änderungen bekannt. Allerdings hat der Guverneur von New York in einer Pressekonverenz verkündet, das Antragsformulare für die Briefwahl an Post an alle Einwohner geschickt werden. Die Bürger haben so eine einfache Möglichkeit per Briefwahl an der Wahl teilzunehmen, oder können im Wahllokal wählen. Ich vermute das auch andere Guverneure diesem Beispiel folgen und eine Briefwahl für die Bürger vereinfachen.

Ich hoffe, dieser Beitrag hilft das amerikanische Wahlsystem besser zu verstehen. Ich persönlich empfinde das deutsche Wahlsystem für einfacher und demokratischer.

Scroll to Top