Bilder von Oklahoma, Felder, Bisons, Ölpumpe und Oklahoma City

Oklahoma der Mittelpunkt des Universums

Autor:

·

Veröffentlicht:

Update:

Oklahoma liegt im mittleren Westen der USA zwischen Texas und Kansas. Einige behaupten allerdings sogar das der Mittelpunkt des Universums in Oklahoma liegt. Der für das Auge unspektakuläre Platz in Tulsa birgt ein einzigartiges Spektakel in Klang und Echo. Steht man an einem bestimmten Platz in einem Kreis und spricht, echot die eigene Stimme zu einem zurück, jedoch andere außerhalb des Kreises hören nichts. In Oklahoma kann man dieses Phänomen selbst testen, aber der Sooner State hat noch mehr zu bieten.

Überblick

HauptstadtOklahoma City
Postal CodeOK
Fläche181 038 km2 (total)
Einwohner3 959 353 Stand 2020 Census
NachbarstaatenTexas, Kansas, Missouri, Arkansas, New Mexico und Colorado
ZeitzoneCentral GMT-6
FlaggeOklahoma Flagge
Offizielle Webseiteoklahoma.gov
Tourismusseitetravelok.com
SpitznamenLand of the red men, Sooner State
MottoLabor omnia vincit (Arbeit erobert alles)
Oklahoma ein Bundesstaat in den Vereinigten Staaten von Amerika

Dafür ist Oklahoma bekannt

  • Oklahoma ist ein Teil der Tornado Alley
  • Windturbinen erzeugen in dieser Gegend viel Strom und prägen die Landschaft
  • Wassermelonen werden in diesem Staat als Gemüse bezeichnet

5 Fakten zu Oklahoma

  1. Der Name Oklahoma kommt von der Choctawsprache und bedeutet rote Menschen
  2. Den Spitznamen Sooner State bekam Oklahoma, weil viele Siedler nicht auf die Vergabe von Land warten wollten und schon vorher im Indian Territorium siedelten.
  3. 13% der Bevölkerung dieses Bundestaats sind amerikanische Ureinwohner und es ist auch der Staat mit den meisten Stämmen. Außer Kalifornien ist Oklahoma der US-Staat mit den meisten Ureinwohnern.
  4. Der Bundestaat ist der fünftgrößte Ölproduzent in den Vereinigten Staaten
  5. Oklahoma ist der einzige US-Staat in dem Jod prodoziert wird.

Bekannte Städte

  • Oklahoma City
  • Tulsa
  • Norman
Oklahoma City
Oklahoma City

Klima und Naturkatastrophen

Oklahoma hat ein feuchtes subtropisches Klima mit heißen schwülen Sommern und kühlen Wintern. Die durchschnittlichen Höchsttemperaturen im Sommer sind bis 38 Grad Celsius. Die Winter sind milder mit durchschnittlichen Tiefstwerten, die auf etwa 7 Grad Celsius sinken. Der Frühling ist oft windig, der Herbst kann aber stürmisch sein. Regen gibt es im ganzen Jahr reichlich.

Der Staat befindet sich in der Tornado Alley, Tornados sind vor allem im Frühling und Anfang des Sommers üblich.

In diesem Staat sollte man auf Stürme, Tornados, Fluten, Wildfeuer, Schneestürme, Erdrutsche und Dürren vorbereitet sein.

Lebenshaltungskosten

Das Mindestlohngesetz des Bundesstaates Oklahoma enthält keine aktuellen Mindestbeträge in Dollar. Stattdessen übernimmt der Staat den bundesweiten Mindestlohnsatz, der im Moment $7.25 ist. Es gibt einige Ausnahmen für Betriebe mit wenigen Mitarbeitern oder geringem Umsatz.

Der Index für die Lebenshaltungskosten in Oklahoma ist 86, laut Mo.gov in 2022. Berechnet wird dies von einem Wert, in dem die durchschnittlichen Lebenshaltungskosten der USA 100 entsprechen. Der Index für Lebensmittel ist 93,8 Wohnen 68 und Nebenkosten 98,2. Oklahoma ist demnach der zweitgünstigste Staat bezüglich der Lebenshaltungskosten, verglichen mit anderen Bundesstaaten der USA.

Die Mietkosten, bzw. die Preise für einen Hauskauf kommen natürlich sehr auf die Stadt, Lage und Ausstattung an. Laut einem Artikel auf Go Banking Rates ist die durchschnittliche Miete in diesem Staat $1,051.40.

Verkaufssteuer

Der Umsatzsteuersatz für Oklahoma beträgt 4,5%. Einige Gebiete haben eine zusätzliche regionale oder lokale Steuer von 0.35% – 7%.

Gesetze

Die Informationen zu den Gesetzen in Oklahoma habe ich nach bestem Wissen und Gewissen für diesen Beitrag recherchiert, ich übernehme keine Garantie.

Alkohol

Wie im Rest der USA ist auch hier der Konsum und Verkauf von Alkohol nur an über 21-Jährige erlaubt. Es ist auch illegal, wenn unter 21-Jährige den Versuch unternehmen Alkohol zu kaufen. In Lebensmittelgeschäften darf nur leichtes Bier von 6 bis 14 Uhr verkauft werden. stärkerer Alkohol darf nur in Liquor stores verkauft werden.

Als Grundstückseigentümer musst du auch vorsichtig sein. Erlaubst du jemandem unter 21 Jahren auf deinem Grundstück zu trinken kann dich das eine Geldstrafe oder sogar Gefängnis bis zu fünf Jahren kosten. Auch das Trinken oder betrunken sein in der Öffentlichkeit ist illegal und kann eine Geldstrafe oder 5-30 Tage Gefängnis zur Folge haben.

Es ist illegal, an bestimmten Tagen Alkohol zu verkaufen, um ihn außerhalb des Geländes zu trinken. Dazu gehören Memorial Day, Independence Day, Labor Day, Thanksgiving und Weihnachten. Der Verkauf am Wahltag ist legal.

Quelle: alcoholproblemsandsolutions.org/oklahoma-alcohol-laws-may-surprise/

Marijuana

Erwachsene können unter bestimmten Umständen Marijuana für medizinische Zwecke bekommen. Der Genuss für Erholungszwecke ist noch verboten.

LGBTQ

Oklahoma ist im Moment ein Staat, dem viele aus der LGBTQ Gemeinde den Rücken kehren. Es gab gerade im letzten Jahr viele Gesetze und Verordnungen, die das Leben von Mitgliedern der LGBTQ Gemeinde erschweren oder sogar das Erwähnen solcher Themen im Unterricht untersagen. Besonders Eltern mit Transkindern flüchten diesen Staat, um ihre Kinder zu schützen.

Heiratsalter

Das offizielle Alter, ab dem man in Oklahoma heiraten darf, ist 18, jedoch ist es mit der Einwilligung der Eltern (Erziehungsberechtigte-r) auch ab 16 möglich. Mit gerichtlicher Einwilligung scheint es aber Ausnahmen zu geben.

Frauenrechte

Nach Roe wurden Abtreibungen vollständig verboten, es sei denn, sie sind “notwendig, um das Leben einer schwangeren Person zu erhalten”. Dies hat zur Folge das Frauen in medizinischen Notfällen, die normalerweise mit einer Abtreibung behandelt würden, nach Hause geschickt werden und nur dann medizinische Versorgung erhalten können, wenn sie aktiv am Sterben sind. Auch wer eine schwangere Person zu einer Abtreibung fährt oder auch nur dazu berät, kann sich in legalen Schwierigkeiten wiederfinden.

Geschichte von Oklahoma

Native Americans

Auch vor der Ankunft der Europäer lebten Menschen im heutigen Oklahoma. Von Archäologischen Funden weiß man, das Oklahoma schon seit über 11 000 Jahren besiedelt war. Ein besonderer Fund war der Cooper Bison Skull, ein vor 10 900 bis 10 200 bemalter Bisonschädel.

Zwischen AD 800 und 1450 lebte die sogenannte Mississippian Kultur unter anderem auch in dem Gebiet, das nun zu Oklahoma gehört. Sie betrieben Landwirtschaft und Handel und formten eine Kultur mit Beerdigungshügel und Plattformen für Zeremonien.

Die Wichita people oder Kitikiti’sh lebten im heutigen Nebraska und Oklahoma und verbreiteten sich von den Great Plains. Sie entwickelten sich von Jägern und Sammlern zu Farmern die unter anderem auch Mais, Bonen, Squash und Taback anbauten.

Um 1500 kamen auch Apachen zu Oklahoma und lebten scheinbar friedlich neben den schon existierenden Stämmen.

Im mittleren Oklahoma ließen sich später auch die Tonkawa nieder.

Indian Territory

In dem heute als “Trail of Tears” bekannten Gewaltmarsch wurden nach dem Indian Removal Act von 1 830 Ureinwohner aus ihren Heimatländern im Südosten vertrieben. Es wurde ein “Indian Territory” in Oklahoma erschaffen in das die sogenannten fünf Stämme (Cherokee-, Chickasaw-, Choctaw-, Creek- und Seminole-Nationen) laufen mussten. Die über 3 500 Kilometer mussten sie unter brutalen und unmenschlichen Bedingungen marschieren, was etwa der Hälfte das Leben kostete.

Nach den Verträgen mit den Europäern sollte das Gebiet nun immer den Stammesnationen gehören und das Eindringen von Siedlern sollte verboten sein. Doch in den nächsten 200 Jahren wurde immer und immer wieder gegen diesen Vertrag verstoßen. 1889 wurden ca. 8 000 km2 im Westen von Oklahoma als „Unassigned Lands“ deklariert und für die Besiedelung durch Weiße freigegeben. Dies startete einen von vielen “Land runs” in dem das Land regelrecht an Europäische Siedler verlost, bzw. verschenkt wurde. Einige wollten nicht für die offizielle Vergabe warten und stürmten das Land schon vorher, so bekam Oklahoma auch den Spitznamen Sooner State.

Quelle: Theconversation

Ankunft und Besiedelung der Europäer

Die ersten bekannten Europäer in Oklahoma waren die Konquistadoren der Hernando de Soto-Expedition um 1541 -42. Sie waren erfolglos auf der Suche nach Gold. Allerdings ist es auch möglich das gefangengenommene der Cabeca de Vaca’s Expedition und/oder Francisco Vasquez de Coronado schon vorher Oklahoma betreten hatten.

Im frühen 18. Jahrhundert handelten Franzosen mit den Einwohnern von Oklahoma, aber es gab noch keine Europäischen Siedlungen.

Mit der Louisiana Purchase wurde Oklahoma 1803 auch Teil der Vereinigten Staaten, erst als Teil des Louisianas Territoriums und dann des Arkansas Territoriums. 1820 wurde Oklahoma zum Indian Territorium deklariert und Natives aus anderen Regionen dahin umgesiedelt. Das Siedeln von Europäern war per Vertrag nicht gestattet, was sich dann aber änderte da die europäischen Amerikaner den Vertrag nicht einhielten.

Mit dem Homestead Act wurden 1889 je bis zu 160 Acres (ca. 0.6 km2) an Privatpersonen vergeben. Dies löste den ersten Land Rush aus, wie er uns sicher aus alten Western bekannt ist. Auf ein Signal hin stürmten Tausende Siedler über die Grenze, um das beste Stückchen Land zu erhaschen. Einige warteten nicht auf das Signal, um sich schon vorher ihr Land auszusuchen. Dies waren die sogenannten Sooners, die Oklahoma den Spitznahmen den Sooner State gaben.

Die extreme Agrikultur der neuen Siedler veränderte die Natur in Oklahoma. Die enormen Büffelherden, die zuvor die Erde zum Wackeln brachten, wurden fast ausgerottet und das Präriegras musste Platz für Anbauflächen der Farmer machen. Eine Dürre in 1930 erzeugte nicht nur Staubwinde, sondern auch Dust Bowl Flüchtlinge, die nun nach Kalifornien oder Arizona zogen. Die, während der Great Depression Area Flüchtenden wurden Okie genannt.

Der amerikanische Bürgerkrieg

Bewohner des Indian Territory, auch Mitglieder der fünf Stämme kämpften an der Seite der Konföderation. Auch schwarze Menschen aus dem heutigen Oklahoma kämpften sowohl auf der Seite der Konföderation als der Union. Nach dem Krieg Ende des 19. Jahrhunderts gewährten die 5 Nationen Schwarzen Landrechte. Dies ermöglichte auch ca. 20 Städte mit nur amerikanischen Bürgern von afrikanischer Herkunft.

Jim Crow Area und Tulsa Massaker

Nach dem Bürgerkrieg und der Befreiung der Sklaven ließen sich viele Amerikaner afrikanischer Herkunft in Oklahoma nieder und gründeten unter anderem auch mehr als 20 Städte. Die ehemaligen Sklaven erschufen sich eine Gemeinschaft und einige schafften auch Wohlstand für sich. Dies kam bei den Amerikanern europäischer Herkunft nicht gut an und führte zu rassistischen Übergriffen.

Mit dem Jim Crow Law wurden die Rassen separiert und die schwarze Bevölkerung unterdrückt. Es kam immer wieder zu Auseinandersetzungen, Angriffen und Lynchings gegen die schwarzen Mitbürger. Am 31. Mai 1921 eskalierte die Situation mit dem Tulsa Massaker, in dem Greenwood, ein schwarzer Stadtteil von Tulsa niedergebrannt wurde, hunderte Menschen wurden in der 18-stündigen Attacke der Rassisten getötet, tausende verloren alles, was sie besitzen. Dennoch ist dies ein Teil amerikanischer Geschichte den viele Amerikaner nicht in der Schule lernen und leider auch kein Einzelfall.

Deutsche Einwanderung in Oklahoma

Fast 150 000 Minoriten und evangelische Deutsche aus Russland siedelten 1900 und 1914 vor allem in den Great Plains. Sie gründeten dort Farmen und Gemeinden. Laut dem Census von 2010 waren 14.6% der oklahomischen Bevölkerung deutscher Herkunft. Wobei das schwer zu erfassen ist, da es in dem Formular auch die Auswahlmöglichkeit “Amerikanisch” gibt die inzwischen viele wählen, da sich die Vorfahren der meisten Amerikaner aus mehreren Herkunftsländern zusammensetzen. Aber fragst du einen kaukasischen Oklahomer, so ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass er oder sie mindestens einen deutschen Vorfahren hat.

Sehenswürdigkeiten in Oklahoma

Werbung/Ad

Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele in Oklahoma:

Das Zentrum des Universums

In Tulsa können Eingeweihte dieses für das Auge eher unscheinbare “Sight seeing” bestaunen. Es handelt sich hier um eine Akustische Kuriosität. Steht man im Kreis hallt gesprochenes zu einem selbst zurück, außerhalb des Kreises stehende können es aber nicht hören.

Zentrum des Universums in Tulsa Oklahoma ein unscheinbarer Kreis aus Pflastersteinen

Woolaroc Museum & Wildlife Preserve

Einen Hauch von Western kannst du in Woolaroc erhaschen. Dort gibt es ein Westernmuseum und auch lebende Bisons zu sehen.

Bison in Woolaroc

Route 66

Die legendäre Route 66 geht unter anderem auch durch Oklahoma.

Route 66

Museum of the Great Plains

Das Museum of the Great Plains in Lawton kannst du die Geschichte der amerikanischen Ureinwohner und Pioniere erleben. Es gibt Ausstellungen und sogar Darsteller die Geschichte zum Erleben und Anfassen anbieten.

Deutsches in Oklahoma

Deutsche Geschäfte, Restaurants, deutsche Veranstaltungen und mehr findest du auch hier im Blog. Die Veranstaltungen und das Verzeichnis versuche ich so gut wie möglich aktuell zu halten. Falls dir da was bekannt ist, das noch fehlt oder nicht mehr aktuell ist, wäre es schön, wenn du mir das mitteilst.

Mehr zu Oklahoma im Blog

Oklahoma der Mittelpunkt des Universums

Fakten und Informationen zu Oklahoma im mittleren Westen der USA

Mehr dazu

Zeitzonen USA – Aktuelle Uhrzeit, Karte und mehr

Die verschiedenen Zeitzonen der USA mit Landkarten und einer guten Eselsbrücke zu den Zeitzonen USA.

Mehr dazu

USA Staaten mit Informationen – US Bundesstaaten Teil 2

Die 50 Staaten USA Teil 2

Mehr dazu

Deutsches in Oklahoma USA

Deutsches in Oklahoma, wie deutsche Restaurants, Brot, Wurst, Vereine und mehr.

Mehr dazu

Mehr US-Staaten

Einen Überblick und mehr Informationen zu den US-Staaten findest du hier:

Teile diese Seite mit Freunden!