Brief an einen Auswanderer – Die Kritiker

Auswanderer in Planung? Ein offener Brief an jeden der gerade das Auswandern plant.

Hallo du Auswanderer,

du möchtest also auswandern und dein Glück in einem anderen Land als Auswanderer versuchen. Ich habe diesen Schritt vor 6 Jahren gewagt und möchte dir in einigen offenen Briefen ein paar Dinge sagen, die ich im Nachhinein gerne vor meiner Auswanderung gewusst hätte.

Auswandern Tipps und Ratschläge in diesen Briefen an Auswanderer

Wenn man eine Auswanderung plant und es wagt Freunden und Verwandten seine Pläne zu erzählen, wird man auch auf negative Kommentare stoßen. Auch wenn dir das sicherlich nicht gefällt, dies ist meist gut gemeint. Oft kommen solche Äußerungen aus Besorgnis um dich. Manchmal sind diese Sorgen berechtig.

Auch ich hatte mir die schlimmsten Horrorgeschichten über gescheiterte Auswanderer und was in dem Land meiner Wahl (USA) alles Schlimmes passieren kann anhören müssen. Die Sorge war verständlich, da ich mich sehr plötzlich entschieden hatte. Aber auch wenn ich nicht ganz so blauäugig ausgewandert bin, so hat mich doch einiges überrascht, mit dem ich nicht gerechnet hatte.


Werbung


Es ist verständlich, dass du bei deinem Abenteuer gerne unterstützt werden willst und auf Zustimmung hoffst. Aber oft stellt es sich im Nachhinein heraus, dass den größten Kritikern, in so einem Fall, auch am meisten an dir liegt, und diejenigen, die dich jetzt für deinen Entschluss bejubeln, vielleicht jetzt schon ihren nächsten Urlaub bei dir planen, oder falls du scheitern solltest, über dich lachen werden.

Nicht jeder, der sich an eine Auswanderung wagt, hat auch die negativen Seiten abgewägt und glaube mir auch die gibt es! Nicht jeder den es in die Ferne zieht, ist damit auch erfolgreich. Viele Auswanderer scheitern, oft weil sie nicht gut informiert waren und die Risiken nicht bedacht hatten. Höre dir also ruhig diese Sorgen an, vielleicht haben sie einen Punkt, den du noch nicht eingeplant hattest. Oder beruhige besorgte Familienangehörige damit, das du ihnen zeigst, das du gut vorbereitet bist und dir auch der Risiken bewusst bist.

Wenn du aber bedenken hast, Kritikern zuzuhören, weil du Angst hast, sie könnten dich umstimmen, dann solltest du dir diesen Schritt wirklich noch einmal gut überlegen, dann bist du ja selbst nicht 100%ig überzeugt. Meist kann eine Auswanderung auch noch einige Monate warten, überstürzen sollte man eine solche Entscheidung nicht. Wenn du alles gut überlegt und geplant hast und dir deiner Entscheidung sicher bist, kannst du dich auch konstruktiver Kritik entgegenstellen. Zeige ihnen selbstbewusst das du deine Entscheidung gut durchdacht hast.

Es gibt noch eine andere Gruppe von Kritikern, die dir bewusst oder unbewusst deinen Plan ausreden wollen, weil sie dich nicht verlieren wollen. Gerade Großeltern neigen dazu. Dies ist zwar etwas egoistisch, aber auch ein Zeichen von Liebe. Mein Tipp hierzu ist Skype und Whatsapp! Auch älteren Menschen kann man Skype und Whatsapp lernen. Schenke deiner Oma/Opa ein Smartphone und nimm dir Zeit es zu erklären. Deine Abwesenheit wird so viel leichter sein. Ich bin wirklich stolz auf meine Oma, die das gut gelernt hat, fast täglich sind wir nun in Kontakt.

Wie ist es dir ergangen, als du deine Pläne mit Freunden und Familie geteilt hast? Bist du auch auf Kritiker gestoßen. Erzähle mir davon in den Kommentaren!

Wenn du kannst, halte Kontakte zur Heimat. Warum du aber nicht jeden Kontakt erhalten solltest, im nächsten Brief.

Viele Grüße aus Connecticut

Stefanie

P. S.: Noch mehr Briefe sind geplant! Abonniere den Newsletter, um neue Briefe nicht zu verpassen.

Treffe in der Facebookgruppe Leben in den USA auf gleichgesinnte und Leute die schon ausgewandert sind.

Teil 2 Falsche Freunde