Amerikanisches Schulsystem

Jeder von uns hat schon einmal Filme gesehen, in denen auch das amerikanische High School Leben ein Thema war. Ich erinnere mich noch gut an den The Breakfast Club in den 80gern. Wir haben also schon eine Ahnung, dass amerikanische Schüler ein anderes Schulsystem nutzen, als wir es gewohnt sind. Amerikanisches Schulsystem, was ist anders?

*Enthält Werbung – Bitte deaktiviere Adblocker damit diese Seite weiterbestehen kann

Du kannst über das amerikanische Schulsystem auch im Podcast hören. Wenn dir mein Podcast gefällt, abonniere “Leben in den USA” auf den gängigen Podcast Plattformen.

Schulpflicht in den USA

In den USA ist die Regelung der Schulpflicht (Compulsory School Attendance) den Bundesstaaten überlassen. Je nach Bundesstaat starten die Schüler mit fünf bis sieben Jahren und beenden ihre Schulzeit mit sechzehn bis achtzehn Jahren. Die längste Schulpflicht in den USA haben die Staaten Connecticut, Oklahoma, New Mexico und Virginia und auch Washington D. C., hier ist die Schulpflicht von fünf bis achtzehn Jahren.

Es gibt einige Ausnahmen z. B.:

  • Kinder der Amish müssen nur das 8. Schuljahr beenden.
  • Homeschool Kinder, sofern sie den Anforderungen öffentlicher und staatlich anerkannter Privatschulen entsprechen
  • Einige Staaten bieten auch Arbeitsfreigabegenehmigungen an, die es den Schülern ermöglichen, während der normalen Schulzeit begrenzte Stunden außerhalb der Schule zu arbeiten.

Massachusetts bietet kostenlose Schulen ab dem Alter von 3 Jahren und Texas erlaubt seinen Bürgern bis zum Alter von 26 kostenlosen Unterricht zu besuchen.

Lerne Englisch kostenloses Trial

Von der Pre School zur Arbeitswelt – Das K-12 Education System

Es gibt kein USA-weites einheitliches nationales Bildungssystem. Die einzelnen Bundesländer sind für ihr Bildungssystem verantwortlich. Jeder Staat hat seine eigenen Gesetze und somit gibt es große Unterschiede im Bildungsbereich. Daher sind die hier genannten Altersangaben sehr vage und können in verschiedenen Staaten variieren.

Homeschooling

Im Gegensatz zu Deutschland ist Homeschooling in den USA erlaubt. Auch schon vor der Pandemie wurden in den USA ca. 3% der Schüler zuhause unterrichtet.

Ich persönlich bin kein Fan von Homeschooling, da Kinder in der Schule mehr lernen als was auf dem Unterrichtsplan steht, unter anderem soziales Verhalten und Toleranz. Außerdem können in der Schule auch Kinder Hilfe finden, die unter Misshandlung leiden.

Es gibt aber auch einige Umstände unter denen Homeschooling sehr viel Sinn macht. Gerade für Expats die viel umziehen, kann das Homeschooling vieles erleichtern. Auch während der Pandemie oder für ein Kind mit bestimmten gesundheitlichen Einschränkungen kann Homeschooling eine gute Möglichkeit sein. Viele Eltern entscheiden sich auch für Homeschooling, weil die Schule in ihrem Wohnbezirk schlecht oder sogar unsicher ist.

Natürlich muss man sich auch beim Homeschooling an bestimmte Regeln halten, die natürlich auch per State variieren.

Amerikanisches Schulsystem Unterschiede zum deutschem

Einer der wichtigsten Unterschiede von dem amerikanischem zum deutschen Schulsystem ist, das in den USA unterschiedlich begabtet Kinder nicht in verschiedene Schulen aufgeteilt werden. Hier werden Kinder nicht in unterschiedlichen Schulformen wie Hauptschule, Realschule oder Gymnasium unterrichtet. Kinder werden hier vielmehr individuell mit verschiedenen Schwierigkeitsformen unterrichtet. Mit vielen Wahlfächern werden Talente und Interessen der Schüler gefördert.

Ein anderer Unterschied, der einem sofort bei dem ersten Besuch einer amerikanischen Schule auffällt, sind die vielen Sicherheitsvorkehrungen. Inzwischen kann man eine amerikanische Schule nur noch betreten, wenn man einen triftigen Grund hat. An manchen Schulen in Amerika muss man sogar erst durch einen Metalldetektor. In einigen Schulen müssen Taschen auch durchsichtig sein um das bringen von Waffen zu vermeiden.

Eine gute Sache in amerikanischen Schulen sind die School-Lunches. Dieses Mittagessen wird vom Staat subventioniert. Es ist zwar nicht das gesündeste Essen, aber leider für viele Schüler die einzige Mahlzeit des Tages.

Schulnoten in den USA

Die Noten werden im amerikanischen Schulsystem mit Buchstaben und nicht mit Zahlen unterschieden:

  • A: sehr gut (90 Prozent müssen richtig sein)
  • B: gut (80 Prozent richtig)
  • C: durchschnittlich oder befriedigend (70 Prozent)
  • D: knapp durchgefallen (60 Prozent)
  • F: ungenügend (nicht bestanden)

Deutsche Schulen in den USA

Tipps von Eltern die schon ausgewandert sind

In meiner Facebookgruppe “Leben in den USA” habe ich die Mitglieder gefragt, was sie gerne vor dem Auswandern über das Thema “Amerikanisches Schulsystem” gewusst hätten.

Zusätzliche Kosten in Middle oder High School für Kurse

Hier können hohe Beträge fällig werden. Eine Mutter schilderte das für die Teilnahme in der Band $500 – 1500 im Jahr fällig werden, damit ist zwar die Uniform auch bezahlt, aber zusätzlich kommt noch Unterricht, Instrumente, Feld Trips usw.

Wie hoch sind Schulgebühren?

Öffentliche Schulen sind kostenlos. Für Private Schulen ist es schwierig einen Preis zu nennen, da dies je nach Schule und State sehr unterschiedlich ist. Laut Privat School Review ist die durchschnittliche Gebühr $11,963 per Jahr im Jahr 2022. Der Staat mit den höchsten durchschnittlichen Privatschulgebühren ist Connecticut mit durchschnittlichen Studiengebühren von 28.266 $. Der Staat mit den niedrigsten Studiengebühren ist South Dakota mit durchschnittlichen Kosten von 3.739 $.

Qualität der Schulen

Die Qualität der Schulen ist sehr vom Bezirk abhängig. Es ist also sehr zu empfehlen vor einem Hauskauf oder Miete den Schulbezirk zu überprüfen.

Hausaufgaben

Hausaufgaben können 60% der Noten ausmachen

Versetzen der Schüler in die nächste Klasse

Scheinbar, werden auch Schüler in die nächste Klasse versetzt, auch wenn sie nicht mitkommen. Ich habe schon von Leuten gehört, die als Analphabeten aus der Schule gehen.

Wie ist es in den Schulen mit ausländischen Kindern?

Diese Frage wurde von zwei Mitgliedern beantwortet und beide meinten in ihrer Schule wäre das so, dass ausländische Kinder bevor sie mit der Schule beginnen, einen Sprachtest machen und bei Bedarf stundenweise aus dem Unterricht genommen und extra Hilfe bekommen.

Gibt es eine Uniformpflicht in amerikanischen Schulen?

In öffentlichen Schulen in Amerika sind Uniformen normalerweise keine Pflicht, in privaten Schulen kann dies aber erwartet werden.

Redshirting

In US-Schulen wird sehr viel mehr Wert auf sportliche Leistungen gelegt, da man als guter Sportler ein Stipendium für die Uni erhalten kann. Einige Eltern versuchen ihren Kindern mit redshirting einen Vorteil zu geben. Redshirting bedeutet, dass Eltern die Einschulung ihrer Kinder so lange wie möglich herauszögern, damit das dann ältere Kind gegenüber den Klassenkameraden einen Vorteil im Sport hat und somit auch mehr Chancen für ein Stipendium hat. Auf der Uni sind dann hauptsächlich Kinder aus wohlhabenden Familien und Sportler.